Klein, Kerstin

Lassen sich psychodynamische Therapien und kognitive Verhaltenstherapien anhand des Psychotherapie Prozess Q-Set (PQS) differenzieren?

Bachelorarbeit, 24. Mai 2013

Abstract (Deutsch)

Videoaufnahmen von zehn Therapiesitzungen aus einer der größten Studien zur Sozialen Phobie (SOPHO-NET) wurden genutzt, um den Therapieprozess von fünf psychodynamischen Kurzzeittherapien und fünf kognitiven Kurzzeit-Verhaltenstherapien mit Hilfe des Psychotherapie Prozess Q-Set, einem Verfahren zur systematischen Beschreibung und Beurteilung des Psychotherapieprozesses einer individuellen Therapiesitzung, miteinander zu vergleichen. Die Ergebnisse zeigen, dass einige Aspekte beiden Therapieformen gemeinsam sind, jedoch auch wichtige Unterschiede zwischen den Therapieformen bestehen. Unterschiede wurden vor allem im Verhalten der Therapeuten und deren Techniken, konform mit ihrer jeweiligen theoretischen Ausrichtung, gefunden. Das Verhalten der Patienten unterschied sich kaum zwischen beiden Therapieformen. In einem zusätzlichen Vergleich mit Prototypen einer idealen psychodynamischen und einer idealen kognitiven Verhaltenstherapie zeigte sich, dass der von Ablon und Jones (1998) konzipierte psychodynamische Prototyp nicht auf Kurzzeittherapien angewendet werden kann. Aufgrund dieser Ergebnisse in der vorliegenden Arbeit soll ein neuer Prototyp, speziell für manualisierte psychodynamische Kurzzeittherapien, erstellt werden.

Abstract (Englisch)

Can psychodynamic therapies and cognitive behavioral therapies be differentiated by using the Psychotherapy Process Q-Sort (PQS)?

Video recordings of ten therapy sessions of one of the largest studies of social phobia (SOPHO-NET) have been used to compare the therapy process of five short-term psychodynamic therapies and five short-term cognitive-behavioral therapies. The sessions were rated using the Psychotherapy Process Q-Sort, an instrument developed for a systematic description and assessment of individual therapeutic processes. Results demonstrated some common aspects, however, there were also significant discrepancies in the process of both treatments. Findings showed a difference in therapist attitude as well as their techniques, which were consistent with their respective paradigm. Patient feelings and behavior marginally differed between the two forms of therapy. An additional comparison with prototypes of an ideal psychodynamic and cognitive-behavioral therapy session showed that the psychodynamic prototype designed by Ablon and Jones (1998) cannot be applied to short-term therapies. Based on these results, a new prototype will be developed specifically for manualized short-term psychodynamic therapies.