Um herausragende und beispielhafte Leistungen in der Lehre zu würdigen, lobt die RWTH seit 2001 den Lehrpreis aus. Studentinnen und Studenten des Instituts für Psychologie haben Martin Kersting in den Jahren 2001, 2003, 2004 und 2007 für den Lehrpreis der RWTH Aachen nominiert.

Lehrveranstaltungen Kersting: Ergebnisse der empirischen Lehrevaluation

Auswertung aller Veranstaltungen für das Hauptfach Psychologie

In Erfüllung von gesetzlichen Auflagen gemäß § 6 HG und den RWTH internen Regelungen (siehe „Evaluierung von Lehre und Studium an der RWTH Aachen“), hat das Institut für Psychologie vom Wintersemester 2000 / 2001 bis zum Winter­semester 2002 / 2003 eine em­pirische Lehrevaluation durchgeführt. Dazu wurde der Fragebogen von Prof. Diehl (siehe Diehl, J.M. (1996) Studentische Eva­luation von Hochschulveranstaltungen. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 10, S. 167-170) genutzt.

Im Folgenden sind die Er­geb­­nisse zusammengestellt, die Martin Kersting in den fünf Semestern erzielt hat, in denen die Evaluation durchgeführt wurde (die Lehrevaluation wurde danach eingestellt). Zunächst (Abschnitt 1) werden seine Leistungen mit den Leistungen der übrigen Veranstaltungen für das Hauptfach Psychologie verglichen. Anschließend (Abschnitt 2) wird ein Vergleich zu den „Normen“ hergestellt. Dabei wird zwischen den Beurteilungen für Vorlesungen (Abschnitte 2a und 2b) und für Veranstaltungen mit studentischen Referaten (Abschnitte 2c und 2d) unterschieden.

Einen Einblick auf qualitativer Ebene bieten die Einzelkommentare, die im dritten und letzten Abschnitt darge­stellt sind.

Benotung des Dozenten Martin Kersting durch die Student(inn)en; WS 2000/01 bis WS 02/03

1. Vergleich der Leistungen mit den Leistungen der übrigen Dozen­ten des Instituts für Psychologie der RWTH / Veranstaltungen für das Hauptfach Psychologie


Die Lehrevaluation wurde im WS 02 / 03 letztmalig durchgeführt.

2. Detail-Ergebnisse der Evaluation sowie Prozentränge

2a) Vorlesungen (Evaluationsbogen: „VBVOR“): „Skalen“

Angegeben ist zunächst die Beurteilung der Leistung durch die Studenten auf einer  Skala von 0 (schlechtester Wert) bis 12 (bester Wert).

Die weitere (in Klammern gesetzte) Zahl ist ein sogenannter „Prozentrang“. Hier wird die erzielte Leistung ins Verhältnis gesetzt zu den Ergebnissen, die bei einem Ein­satz des Evaluationsbogens bei einer Referenzgruppe von 181 Vorlesungen der Fach­­bereiche Psychologie an den Universitäten Gießen und Marburg erzielt wurden. Der Prozentrang ermöglicht es festzustellen, welche Position der Dozent im Ver­gleich zu den übrigen 181 Veranstaltungen einnimmt. Ein Prozentrang von „87“ be­deutet z. B., dass die Leistungen von Herrn Kersting gleich oder besser sind als die von 87% der Vergleichsgruppe.

Die Lehrevaluation wurde im WS 02 / 03 letztmalig durchgeführt.Skalenwerte von 0 (schlechtester Wert) bis 12 (bester Wert); in Klammern: Prozentränge


Die Lehrevaluation wurde im WS 02 / 03 letztmalig durchgeführt.
Skalenwerte von 0 (schlechtester Wert) bis 12 (bester Wert); in Klammern: Prozentränge

2b) Vorlesungen (Evaluationsbogen: „VBVOR“): „Schulnoten“

Vergleich der erzielten Ergebnisse mit Beurteilung von Vorlesungen (VBVOR):

Die Benotung der Veranstaltung und der Dozent(inn)en bezieht sich auf eine Skala von 1,0 (beste Note) bis 6,0 (schlechteste Note). Die weitere (in Klammern gesetzte) Zahl ist ein sogenannter „Prozentrang“. Hier wird die erzielte Leistung ins Verhältnis gesetzt zu den Ergebnissen, die bei einem Einsatz des Evaluationsbogens bei einer Re­ferenzgruppe von 181 Vorlesungen der Fach­bereiche Psychologie an den Uni­versitäten Gießen und Marburg erzielt wurden. Der Prozentrang ermöglicht es festzu­stellen, welche Position der Dozent im Vergleich zu den übrigen 181 Ver­anstaltungen einnimmt. Ein Prozentrang von „87“ bedeutet z. B., dass die Leistungen von Herrn Kersting gleich oder besser sind als die von 87% der Vergleichsgruppe.

Die Lehrevaluation wurde im WS 02 / 03 letztmalig durchgeführt.„Schulnoten“ von 1,0 (bester Wert) bis 6,0 (schlechtester Wert); in Klammern: Prozentränge

Die Lehrevaluation wurde im WS 02 / 03 letztmalig durchgeführt.
„Schulnoten“ von 1,0 (bester Wert) bis 6,0 (schlechtester Wert); in Klammern: Prozentränge

 2c) Veranstaltungen mit studentischen Referaten  (Evaluationsbogen: „VBREF“): „Skalen“

Angegeben ist zunächst die Beurteilung der Leistung durch die Studenten auf einer  Skala von 0 (schlechtester Wert) bis 15 (bester Wert).

Die weitere (in Klammern gesetzte) Zahl ist ein sogenannter „Prozentrang“. Hier wird die erzielte Leistung ins Verhältnis gesetzt zu den Ergebnissen, die bei einem Ein­satz des Evaluationsbogens bei einer Referenzgruppe von 252 Veranstaltungen mit studentischen Referaten der Fachbereiche Psychologie an den Universitäten Gießen und Marburg erzielt wurden. Der Prozentrang ermöglicht es festzustellen, welche Position der Dozent im Vergleich zu den übrigen 252 Veranstaltungen einnimmt. Ein Prozentrang von „87“ bedeutet z. B., dass die Leistungen von Herrn Kersting gleich oder besser sind als die von 87% der Vergleichsgruppe.

Die Lehrevaluation wurde im WS 02 / 03 letztmalig durchgeführt.Skalenwerte von 0 (schlechtester Wert) bis 15 (bester Wert); in Klammern: Prozentränge

Die Lehrevaluation wurde im WS 02 / 03 letztmalig durchgeführt.
Skalenwerte von 0 (schlechtester Wert) bis 15 (bester Wert); in Klammern: Prozentränge

2d) Veranstaltungen mit studentischen Referaten  (Evaluationsbogen: „VBREF“): „Schulnoten“

Beurteilung von Seminaren (VBREF):

Die Benotung der Veranstaltung und der Dozent(inn)en bezieht sich auf eine Skala von 1 (beste Note) bis 6 (schlechteste Note).

Die weitere (in Klammern gesetzte) Zahl ist ein sogenannter „Prozentrang“. Hier wird die erzielte Leistung ins Verhältnis gesetzt zu den Ergebnissen, die bei einem Einsatz des Evaluationsbogens bei einer Referenzgruppe von 252 Veranstaltungen mit studentischen Referaten der Fachbereiche Psychologie an den Universitäten Gießen und Marburg erzielt wurden. Der Prozentrang ermöglicht es festzustellen, welche Position der Dozent im Vergleich zu den übrigen 252 Veranstaltungen ein­nimmt. Ein Prozentrang von „87“ bedeutet z. B., dass die Leistungen von Herrn Kersting gleich oder besser sind als die von 87% der Vergleichsgruppe.

Die Lehrevaluation wurde im WS 02 / 03 letztmalig durchgeführt.„Schulnoten“ von 1,0 (bester Wert) bis 6,0 (schlechtester Wert); in Klammern: Prozentränge

Die Lehrevaluation wurde im WS 02 / 03 letztmalig durchgeführt.
„Schulnoten“ von 1,0 (bester Wert) bis 6,0 (schlechtester Wert); in Klammern: Prozentränge

 3) Auswahl Einzelfeedback

3a) Aus der studentischen Nominierung zum Lehrpreis der RWTH im Januar 2001 (Beispiele)

„(…) seine Veranstaltung füllt er [M. Kersting] mit unheimlich viel Elan, Engagement und Begeisterung (…). Neben dem Fachwissen, das er sehr gut vermitteln kann, stellt Martin Kersting auch immer wieder Praxisbezüge her – etwas was ich als sehr wichtig empfinde! Eine weitere Sache, die glaub ich jeder aus seiner Veranstaltung mitnimmt, ist ein kritischer, offener und konstruktiver Blick bzw. ein Hinterfragen der Dinge und kein „blindes“ herumirren (…)“

„Herr Dr. Kersting ist ein hervorragender Dozent. (…)Auf fachlicher Ebene achtet er darauf, nicht nur die Theorie und Praxis zu vermitteln, so dass wir für das Berufsleben gewappnet sind. Er lehrt uns auch einen kritischen Umgang mit dem Stoff, der weit über ein normales Verständnis hinausgeht. Sein Veranstaltungen leben darüber hinaus von seiner Spritzigkeit und seinem Humor. Immer hat er spannende Berichte aus seiner praktischen Tätigkeit für uns parat. Er ist sehr engangiert bei der Organisation und Vorbereitung des Seminars und bei Fragen jederzeit für uns ansprechbar. Wenn einer den Preis verdient hat, dann er.“

„Herr Kersting schaffte es (…) durch sein Engagement alle Teilnehmer zu einem regen Meinungsaustausch zu animieren. Die didaktisch sehr einprägsam aufbereiteten Präsentationen untermauern hierbei anschaulich das von ihm mündlich Vorgetragene. Durch seine Offenheit zur Diskussion konnte der sonst oft trockene, theoretische Stoff viel besser verarbeitet werden. (…)“

3b) Auszüge aus den auf den Evaluationsbogen eingetragenen studentischen Kommentaren zu Veranstaltungen von M. Kersting

[Evaluation] Einzelkommentar (1/3)

[Evaluation] Einzelkommentar (2/3)

[Evaluation] Einzelkommentar (3/3)