• Kersting, M. (2016). DIN 33430 reloaded. Mit Qualität die Zukunft der Personalauswahl gestalten. Report Psychologie, 41, 291-295. (pdf)
  • Lang, J. W., Kersting, M. & Beauducel, A. (2016). Hierarchies of factor solutions in the intelligence domain: Applying methodology from personality psychology to gain insights into the nature of intelligence. Learning and Individual Differences, 47, 37–50. (pdf)
  • Kersting, M., Graulich, V. & Bothe, P. S. (2015). Das beschreibt mich und andere. Zum Barnum-Effekt am Beispiel von Gutachten zu Persönlichkeitsfragebogen. PersonalMagazin, 9/2015, 28-33. (pdf)
  • Thunsdorff, C., Michaelis, L., Weis, S., Kersting, M., Schmitt, M. & Ulfert, A.-S. (2015). Studieneignung für spezifische Studienfächer – welche Rolle spielt die Auswahl der Anforderungsanalysemethode bei der Identifizierung erfolgsrelevanter Eigenschaften? Das Hochschulwesen, 63, 98-103. (pdf)
  • Bothe, P.S. & Kersting, M. (2015). Das Ergebnis ist entscheidend. Zum Aufbau von Gutachten zu Persönlichkeitsfragebogen. PersonalMagazin, 7/2015, 30-34. (pdf)
  • Rammstedt, B., Beierlein, C., Brähler, E., Eid, M., Hartig, J., Kersting, M., Liebig, S., Lukas, J., Mayer, A.-K., Menold, N. Schupp, J. & Weichselgartner, E. (2014). Qualitätsstandards zur Entwicklung, Anwendung und Bewertung von Messinstrumenten in der sozialwissenschaftlichen Umfrageforschung. Zeitschrift für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, 134, 517-546. (pdf)
  • Kersting, M. (2014). Zirkustricks entlarven. Qualität von Persönlichkeitsfragebogen.  PersonalMagazin, 1/14, 28-32. (pdf)
  • Kersting, M. (2014). Persönlichkeitsfragebogen: Qualität lässt sich prüfen. Wirtschaftspsychologie aktuell (online), 1-4. (pdf)
  • Kersting, M. (2013). Persönlichkeit ist keine Typfrage. Grundlagen zu Persönlichkeitsfragebogen.  PersonalMagazin, 12/13, 26-29. (pdf)
  • Beermann, D., Kersting, M., Stegt, S. & Zimmerhofer, A. (2013). Vorurteile und Urteile zur Akzeptanz von Persönlichkeitsfragebogen. PersonalQuarterly, 65, 41-45. (pdf)
  • Schmidt-Atzert, L., Kersting, M.,  Preckel, F., Westhoff, K. &  Ziegler, M. (2012). Zum Stand der Psychologischen Diagnostik. Psychologische Rundschau, 63, 167-174. (pdf)
  • Hagemeister,C., Kersting, M. & Stemmler, G. (2012).Test Reviewing in Germany. International Journal of Testing, 12, 185-194. (pdf)
  • Kersting, M. (2011). Personalgewinnung und Personalauswahl im öffentlichen Dienst: Potpourri der Methoden. Personal, 01/2011, 10-12. (pdf)
  • Kersting, M. (2011). Schlaraffenland ist abgebrannt – warum sich die Bewerberauswahl ändern muss. Wirtschaftspsychologie aktuell, 4/2011, 23-26. (pdf)
  • Lang, J. W. B, Kersting, M., Hülsheger, U. R. & Lang, J. (2010). General mental ability, narrower cognitive abilities, and job performance: The perspective of the nested-factors model of cognitive abilities. Personnel Psychology, 63, 595-640. (pdf)
  • Kersting, M. (2010). Tests und Persönlichkeitsfragebogen in der Personalarbeit. Personalführung, 10/2010, 20-31. (pdf)
  • Kersting, M. (2010). Akzeptanz von Assessment Centern: Was kommt an und worauf kommt es an? Wirtschaftspsychologie, 12, 58-65. (pdf)
  • Hagemeister, C., Lang, F. & Kersting, M. (2010). Einstellung von Psychologinnen und Psychologen in Deutschland zu Tests. Report Psychologie, 35, 428-439. (pdf)
  • Lang, J. W. B, Kersting, M. & Hülsheger, U. R. (2010). Range shrinkage of cognitive ability test scores in applicant pools for german governmental jobs: Implications for range restriction corrections. International Journal of Selection and Assessment, 18, 321-328. (pdf)
  • Kersting, M. (2009). Qualität im Assessment Center. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 53, 70-84. (pdf)
  • Testkuratorium der Föderation Deutscher Psychologenvereinigungen (2009). TBS-TK. Testbeurteilungssystem des Testkuratoriums der Föderation Deutscher Psychologenvereinigungen. Revidierte Fassung vom 09. September 2009. Report Psychologie, 34, 470-478 sowie Psychologische Rundschau, 2010, 61, 52-56. (Erste Fassung: Report Psychologie, 2006, 31, 492-499. sowie Psychologische Rundschau, 2007, 58, 25-30. (Das TBS-TK wurde 2006 verfasst vom Testkuratorium der Föderation Deutscher Psychologenvereinigungen C. Hagemeister, Gast; L. Hellfritsch, BDP; L.F. Hornke, DGPs; M. Kersting, Gast; K. Kubinger, DGPs; F. Lang, BDP; H. Moosbrugger, DGPs; G. Reimann, BDP & K. Westhoff, DGPs). (pdf)
  • Spriestersbach, A. Stulle, K. P. & Kersting, M. (2009). 360-Grad Feedback. Personalwirtschaft, 03/2009, 48-50. (pdf)
  • Kersting, M. (2008). Zur Zukunft von Assessment-Center-Verfahren. Möglichkeiten der Qualitätssicherung und -optimierung. Personalführung, 12, 72-80. (pdf)
  • Rowold, J. & Kersting, M. (2008). The assessment of charismatic leadership: Validity of a German version of the Conger-Kanungo Scale (CKS). European Journal of Psychological Assessment, 24, 124-130. (pdf)
  • Kersting, M. (2008). Zur Akzeptanz von Intelligenz- und Leistungstests. Report Psychologie, 33, 420-433. (pdf)
  • Moosbrugger, H., Stemmler, G. & Kersting, M. (2008). Qualitätssicherung und -optimierung im Aufbruch: Die ersten Testrezensionen nach dem neuen TBS-TK-System. Report Psychologie, 33, 299-300. (pdf) sowie Psychologische Rundschau, 59, 182-184.
  • Kanning, U. P., Rosenstiel, L. v., Schuler, H., Petermann, F., Nerdinger, F., Batinic, B., Hornke, L.F., Kersting, M., Jäger, R., Trimpop, R.M., Spiel, C., Korunka, C., Kirchler, E., Sarges, W. & Bornewasser, M. (2008). Reaktion auf die Diskussionsbeiträge zum Artikel: „Angewandte Psychologie im Spannungsfeld zwischen Grundlagenforschung und Praxis – Plädoyer für mehr Pluralismus“. Psychologische Rundschau, 59, 175-178. (pdf)
  • Lang, J. W. B. & Kersting, M. (2007). Regular feedback from student ratings of instruction: Do college teachers improve their ratings in the long run? Instructional Science, 35, 187-205. (pdf)
  • Schulze Versmar, K., Thomas, E. & Kersting, M. (2007). Wissen, was gefordert wird. Personalmarketing. Die soziale Akzeptanz von Assessment Centern. PersonalMagazin, 08/2007, 20-22. (pdf)
  • Kersting, M. (2007). Herausforderungen an die Diagnostik. PersonalMagazin, 06/2007, 68-71. (pdf)
  • Ortner, T. M., Horn, M., Kersting, M., Kubinger, K. D., Schmidt-Atzert, L., Proyer, R. T., Schuhfried, G., Schütz, A., Wagner-Menghin, M. & Westhoff, K. (2007). Standortbestimmung und Zukunft Objektiver Persönlichkeitstests. Report Psychologie, 32, 60-69. (pdf)
  • Stöber, J. & Kersting, M. (2007). Perfectionism and aptitude test performance: Testees who strive for perfection achieve better test results. Personality and Individual Differences, 42, 1093-1103. (pdf)
  • Kanning, U. P., Rosenstiel, L. v., Schuler, H., Petermann, F., Nerdinger, F., Batinic, B., Hornke, L.F., Kersting, M., Jäger, R., Trimpop, R.M., Spiel, C., Korunka, C., Kirchler, E., Sarges, W. & Bornewasser, M. (2007). Angewandte Psychologie im Spannungsfeld zwischen Grundlagenforschung und Praxis? Plädoyer für mehr Pluralismus. Psychologische Rundschau, 58, 238-248. (pdf)
  • Kersting, M. (2006). Zur Beurteilung der Qualität von Tests: Resümee und Neubeginn. Psychologische Rundschau, 57, 243-253. (pdf)
  • Krause, D. E., Kersting, M., Heggestad, E. D., & Thornton, G. C. (2006). Criterion validity of assessment centers and cognitive ability tests. An empirical study on the executive management level. International Journal of Selection and Assessment, 14, 360-371. (pdf)
  • Kersting, M. (2006). Stand, Herausforderungen und Perspektiven der Managementdiagnostik. Personalführung, 10, 16-27. (pdf)
  • Kersting, M. & Hornke, L. F. (2006). Improving the Quality for Proficiency Assessment: The German Standardization Approach. Psychology Science, 48, 85-98. (pdf)
  • Beauducel, A., Kersting, M. & Liepmann, D. (2005). A multitrait-multimethod model for the measurement of sensitivity to reward and sensitivity to punishment. Journal of Individual Differences, 26, 168-175. (pdf)
  • Borkenau, P., Egloff, B., Eid, M., Hennig, J., Kersting, M., Neubauer, A. & Spinath, F. M. (2005). Persönlichkeitspsychologie: Stand und Perspektiven. Psychologische Rundschau, 56, 271-290. (pdf)
  • Kersting, M. (2005). Beratung und Auswahl von Studienbewerbern: Ziele und Methoden. Psychologische Rundschau, 56, 149-150. (pdf)
  • Kersting, M. (2004). Zur Bedeutung der Validität und der sozialen Akzeptanz in der Berufseignungsdiagnostik. Zeitschrift für Personalpsychologie, 3, 83-86. (pdf)
  • Kersting, M. & Hornke, L. F. (2003). Qualitätssicherung und -optimierung in der Diagnostik: die DIN 33430 und notwendige Begleit- und Folgeinitiativen. Psychologische Rundschau, 54, 175-178. (pdf)
  • Beauducel, M. & Kersting, M. (2002). Fluid and crystallized intelligence and the Berlin Model of Intelligence Structure. European Journal of Psychological Assessment, 18, 97-112. (pdf)
  • Kersting, M. (2001). Zur Konstrukt- und Kriteriumsvalidität von Problemlöseszenarien anhand der Vorhersage von Vorgesetztenurteilen über die berufliche Bewährung. Diagnostica, 47, 67-76. (pdf)
  • Kersting, M. & Kluge, A. (2001). Innovative eignungsdiagnostische Instrumente und Trainingstools – warum sie häufig scheitern. Das Beispiel computergestützter Problemlöseszenarien. Wirtschaftspsychologie, 3, 77-86. (pdf)
  • Kersting, M. (2000). Instrumente der Arbeits- und Organisationspsychologie: Rezension des „Intelligenz-Struktur-Test 2000“. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 44, 96-101. (pdf)
  • Kersting, M. (1998). Differentielle Aspekte der sozialen Akzeptanz von Intelligenztests und Problemlöseszenarien als Personalauswahlverfahren. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 42, 61-75. (pdf)
  • Kersting, M. (1996). Ost West Leistungsunterschiede in Berufseignungstests in Abhängigkeit von der kulturspezifischen Wirkung einiger Aufgabenmerkmale. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 40, 106-117. (pdf)
  • Kersting, M. (1995). Der Einsatz „westdeutscher“ Tests zur Personalauswahl in den neuen Bundesländern und die Fairnessfrage. Auswirkungen der Testleistungsdisparität zwischen Ost und West auf die Auswahlentscheidung. Report Psychologie, 20, 32-41. (pdf)
  • Kersting, M. & Süß, H. M. (1995). Kontentvalide Wissensdiagnostik und Problemlösen: Zur Entwicklung, testtheoretischen Begründung und empirischen Bewährung eines problemspezifischen Diagnoseverfahrens. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 9, 83-94. (pdf)
  • Süß, H. M., Oberauer, K. & Kersting, M. (1994). Intelligence and control performance on computer-simulated systems. The German Journal of Psychology, 18, 33-35. (pdf)
  • Süß, H. M., Kersting, M. & Oberauer, K. (1993). Zur Vorhersage von Steuerungsleistungen an computersimulierten Systemen durch Wissen und Intelligenz. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 14, 189-203. (pdf)
  • Süß, H. M., Oberauer, K. & Kersting, M. (1993). Intellektuelle Fähigkeiten und die Steuerung komplexer Systeme. Sprache & Kognition, 12, 83-97. (pdf)
  • Süß, H. M., Kersting, M. & Oberauer, K. (1992). The role of intelligence and knowledge in complex problem-solving. The German Journal of Psychology, 16, 269-271. (pdf)
  • Süß, H. M., Kersting, M. & Oberauer, K. (1991). Intelligenz und Wissen als Prädiktoren für Leistungen bei computersimulierten komplexen Problemen. Diagnostica, 37, 334-352. (pdf)